Ferien und Glücksmoment Nummer 4

Seit drei Wochen komme ich weitestgehend Stau frei zur Arbeit. Die Sonne scheint schon früh am Morgen, im Büro ist es ruhig und warm, und der Abend klingt mit einem Glas Wein auf der Terrasse aus.

Obwohl ich dieses Jahr keinen Sommerurlaub habe, genieße ich die Ferien und den Sommer. Alles ist leichter, ruhiger, langsamer.

Morgen bekommen wir Besuch, am Dienstag kommen weitere Freunde zu Besuch und in der Woche darauf kommt die Familie aus Skandinavien dazu. 3 Geburtstage werden gefeiert, wir werden grillen, lange draußen sitzen und das Leben genießen. Ich freue mich darauf.

Zum Schreiben werde ich wohl wenig Zeit haben, aber wenn unsere Besucher fort sind und das Leben wieder seinen gewohnten Gang geht, dann gibt es sicherlich viel zu erzählen.

In der Zwischenzeit hoffe ich auf viele gute Gespräche mit unseren Gästen.

Ich finde es inspirierend, wenn jemand einen ganz neuen Aspekt in ein altes oder vertrautes Thema bringt, wenn ich meine Sicht der Dinge plötzlich  in Frage stellen oder bestätigt sehe. Wenn ich Inspiration finde, weil jemand von etwas berichtet, das mir neu ist oder woran ich schon lange nicht mehr gedacht habe. Wie schön, zu entdecken, dass andere ähnlich empfinden wie ich und wie überraschend, wenn sie dann ganz anders damit umgehen. Vertrautheit, Anregung und Neugier, etwas Neues näher kennen zu lernen, bei manchen Themen leidenschaftliche Gefühle, Nachdenklichkeit und neue Einsichten – gute, ehrliche Gespräche bereichern mich und geben mir ein langanhaltendes Glücksgefühl.  

Austausch und Gespräche mit anderen – deshalb ganz oben auf meiner Liste der Glücksmomente. .

4 Gedanken zu “Ferien und Glücksmoment Nummer 4

  1. trina59 19. August 2013 / 08:28

    Hallo liebe Oz, tut mir leid, dass ich erst jetzt auf Deinen langen Kommentar antworte. Mir gefällt Dein Satz, „wenn mir irgendwas im Weg steht, dann bin ich das selber.“ Das entspricht auch meiner Überzeugung. Natürlich gibt es Umstände, Dinge und Menschen, denen ich machtlos gegenüber bin, aber die Art, wie ich damit umgehe, bestimme ich selbst.
    Danke auch für den Link, das ist wirklich sehr interessant, was dort berichtet und vorgeschlagen wird.
    Wünsche Dir weiter viel Kraft bei der Nikotinentwöhnung und viele herzliche Grüße
    Trina

  2. oz 6. August 2013 / 19:56

    Liebe Trina,

    tausend Dank für deinen Kommentar.
    Mein erster Kommentar nach 9 Wochen!!

    Ich hab’ mal auf deinen beiden Blogs quer gelesen und glaube dich gut zu verstehen.
    Vor allem dieses latente Gefühl, irgendwas Großes, Tolles müsste noch kommen.
    Klar, man hört immer wieder von Menschen, die DEN EINEN TRAUM haben und den auch umsetzten.
    Aber ich vermute, es sind Ausnahmen. Die meisten wurschteln so dahin.
    Ich wusste noch nie, was denn die eine große Sache in meinem Leben sein sollte und da wird sicher auch nichts kommen.
    Stattdessen sind es eben viele einzelne Dinge die mich begeistern.
    Egal was kommt, ich bin der festen Überzeugung, wenn mir irgendwas im Weg steht, dann bin ich das selber. Aber nicht die Umstände oder andere Menschen oder was auch immer.

    Zum Gewicht. Also ich bin sicher nicht zu dick, aber Fettpolster habe ich trotzdem. Ich habe in den letzten Jahrzehnten dutzende Hosen ausrangiert, immer weil sie zu eng wurden.
    Vielleicht qualifiziert mich das ein bisschen zum mitreden. Alternativ könnte ich dir ein Foto meiner Hüften schicken )

    Ich habe gerade eine Radiosendung zu dem Thema gehört
    unter http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-radiowissen.shtml musst du scrollen bis zur Sendung vom 6.5.2010 “Gegen den Schlankheitswahn”. Dort kannst du die mp3-Datei laden. Gibt’s aber auch in iTunes. Jedenfalls hört sich für mich die “Individuelle Ernährungsumstellung ohne Diät” gut an.
    Ich lese gerade Thich Nhat Hanh: achtsam essen, achtsam leben. Dafür braucht man aber schon ein gesteigertes Interesse an buddhistischen Themen. Das habe ich, vor allem möchte ich wirklich dahin kommen, nicht mehr zu essen als ich brauche. Ausnahmen kann’s immer geben, aber generell möchte ich aus ethischen Gründen nicht mehr essen. Das soll nicht heißen, dass ich mich kasteien will. Nö, alles was lecker ist, soll schon auf meinen Teller.
    Von diesem Ziel bin aber noch weit entfernt – aber es heisst ja, der Weg ist das Ziel!
    Allerbeste Grüße
    oz

  3. trina59 28. Juli 2013 / 20:03

    Ja, ich genieße diese Zeit sehr und dank des schönen Wetters können wir bis spät nachts draußen sitzen. Das Leben kann so schön sein…

    Viele liebe Grüße
    Trina

  4. claudi661 28. Juli 2013 / 09:40

    Hi, da kann ich Dir nur zustimmen, liebe Trina. Bei mir steht das auch oben auf meiner Liste. So eine schöne Woche habe ich auch gerade hinter mir. Mit lieben Freunden. LG Claudi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s