Mutmacher: Meine Mutter oder es ist nie zu spät, das Leben zu genießen

Als meine Mutter in Rente ging, träumte sie davon, in einem Wohnmobil kreuz und quer durch Europa zu reisen. Mein Vater hielt nichts von dieser Idee und so blieb sie zuhause, kümmerte sich um ihre Enkel und schuf einen wunderschönen Garten. Sie schloss sich einer Wandergruppe an, besuchte regelmäßig eine Frauengruppe, kaufte ein Abonnement für das Theater und ging regelmäßig zum Sport.   

Dann erkrankte mein Vater und meine Mutter pflegte ihn 9 Jahre hingebungsvoll. In dieser Zeit ließ sie ihn nur während seines Mittagsschlafs allein. Zum Glück dauerte dieser mindestens zwei Stunden, sodass sie wenigstens in Ruhe einkaufen konnte. Sie verbrachte ihre Tage damit, im Garten zu arbeiten, das Haus instand zu halten und mit meinem Vater Kniffel, Domino und Mensch-ärgere-dich-nicht zu spielen. Unsere Angebote, am Wochenende zu kommen, damit sie sich einmal eine Auszeit gönnen konnte, nahm sie in diesen Jahren nur zweimal an.

Als mein Vater schließlich starb, erklärte sie, dass sie fortan frei von jeder Verantwortung sein wollte. Sie verkaufte Haus und Garten und zog in eine komfortable Mietswohnung mit Balkon und Hausmeister. Da war sie 79.

Kurz darauf buchte sie eine Reise nach Polen und eine Reise nach Tirol. Sie fand eine neue Wandergruppe, belegte einen Yoga-Kurs beim Roten Kreuz und ging wieder regelmäßig ins Theater. Sie freundete sich mit einer Gruppe alleinstehender Frauen an und begann mit diesen in der Stadt zu flanieren. Fortan wuchs ihre Garderobe und sie überraschte uns mit farbenfrohen Blusen und Kleidern, die die gedeckten Töne ihrer jüngeren Jahre vergessen ließen. Sie verbannte ihre praktischen Mützen und kaufte sich einen Hut. Zu Weihnachten wünschte sie sich Make-up und zum Geburtstag ein neues Smartphone.  

Irgendwann fiel der Name Detlef immer häufiger. Sie hatte ihn in der Wandergruppe kennengelernt und er teilte ihre Leidenschaft fürs Fahrradfahren. Mit ihren E-Bikes erkunden die beiden die Umgebung, fuhren locker mal 50 oder 60 Kilometer. Unterwegs kehrten sie ein und genossen ein schönes Stück Torte oder ein Gläschen Wein.

Dann kam die Pandemie. Das Theater schloss, das Wandern in der Gruppe fand ein Ende und auch das Flanieren mit Maske vorm Gesicht machte nicht mehr so richtig Spaß. Wer nun glaubt, dass meine Mutter sich resigniert und ängstlich in die Wohnung zurückzog, der kennt meine Mutter nicht. Montags trifft sie sich nun mit Margot zum Spazierengehen, dienstags ist sie meist mit Inge verabredet, donnerstags macht sie ihre Einkäufe und mittwochs und freitags trifft sie Detlef. Wenn das Wetter es zulässt, machen sie nun unterwegs ein Picknick. Wenn es kalt ist, dann gibt es anschließend ein Stück Kuchen bei meiner Mutter in der Wohnung. Am Wochenende kriegen wir sie endlich mal zu Gesicht.

Ihre Augen glänzen und sie bewegt sich wie ein junges Mädchen. In einigen Wochen wird sie 84 und ich bin stolz auf sie.

Momentaufnahme

Am Freitag vertrat unsere Geschäftsleitung die Position, dass unsere Klienten weiterhin kommen dürfen. Selbst wenn sie nicht mehr kommen, werde die Mitarbeiter wohl ins Büro müssen. Homeoffice findet unsere Geschäftsleitung blöd, also werde ich wohl in den nächsten Tagen weiterhin nach Hamburg pendeln und hoffen, dass ich das Virus nicht nach Hause schleppe, zu meinem kranken Mann.

Erstmals gehören wir beide zu der gefährdeten Bevölkerungsgruppe. Das sorgt für Unbehagen, das erste Mal fühle ich einen Hauch von Angst. Meine Kinder nehmen das Virus nicht so ernst, sie gehen davon aus, dass sie es schnell wegstecken. Ich hoffe, sie haben Recht.

Alles, was uns noch vor einer Woche so wichtig erschien, tritt in den Hintergrund. Die Schlagzeilen werden von einem Thema beherrscht, auch ich lese als Erstes alles über die neuesten Entwicklungen hinsichtlich Corona. Die Welt scheint still zu stehen.

Ich hoffe, meinem Freund im Iran geht es gut. Auch er gehört zur Risiko-Gruppe mit Herzproblemen und Diabetes. In seiner letzten Nachricht hatte er große Angst, sprach davon, dass alle um ihn herum sterben. Ich mache mir Sorgen, seit fast 2 Wochen habe ich nichts mehr gehört.

Mein Onkel, den ich sehr liebe, ist über 80 und er hat schon vier Bypässe. Er ist gefährdet, ebenso meine Tante und meine Mutter, einfach weil sie schon betagt sind, wenn auch sonst gesund und fit. Meine Mutter ist in der Nähe, ich kann für sie einkaufen. Aber solange ich zur Arbeit gehe, sollte ich ihr wohl nicht zu nahe kommen, denn ich habe jeden Tag Kontakt zu Menschen. Ich möchte sie keinem Risiko aussetzen, sie soll leben und noch viele Wanderungen machen. Onkel und Tante leben 130 km entfernt, da wird es schwierig mit dem täglichen vorbeischauen. Sie haben keine Kinder, ich hoffe, die Nachbarn werden helfen. Ich werde sie jeden Tag anrufen.

Mein Sohn in Berlin ist selbstständig und wird jetzt mehrere Wochen kein Einkommen haben. Das wird ihn zurückwerfen, aber Geld ist nicht alles, Hauptsache er bleibt gesund. Alles andere findet sich.

Mein jüngerer Sohn arbeitet im Handel. Er wird Montag zur Arbeit gehen, wie immer. Vielleicht muss er einen Mundschutz tragen. Seine Frau hat jetzt Zwangsurlaub, denn die Kleine kann nicht mehr in die Kita. Ich werde mich mit Besuchen zurückhalten müssen. Das fällt schwer.

Meine Nichte arbeitet in der Pflege, das wird sicher eine harte Zeit für sie. Sollten Kollegen zuhause bleiben müssen, kommen Doppelschichten oder gestrichene freie Tag auf sie zu. Hoffentlich kommt dieses Virus nicht über die Schwelle des Heims (oder irgendeinem anderen Heim).  

Die Leute in unserer Straße sind alle im mittleren Alter oder jung. Gibt es jemanden, um den wir uns kümmern müssen? Mir fällt spontan niemand ein.

Frische Luft tut gut. Ich werde gleich in den Garten gehen, dort ein wenig aufräumen und das Wort Corona vergessen. Stress schädigt unsere Abwehrkräfte, Bewegung an frischer Luft stärkt uns. Der Hund muss Gassi gehen, da gehe ich mit.

Mal sehen, was uns morgen erwartet.

Der Sozialpädagoge oder wie viel Misstrauen ist angebracht?

Gespräch am ersten  Arbeitstag:

„Ich möchte ehrlich mit Ihnen sein. Ich musste meinen letzten Arbeitsplatz verlassen, weil Eltern sich gegen mich gewendet haben.“

„Eltern aus der Kirchengemeinde?“

„Ja, sie hatten von der Geschichte in M. gehört. ‘“ Der Sozialpädagoge hatte vorher in einem Kinder- und Jugendhaus in M. gearbeitet, war dann nach Hamburg gezogen und hatte hier einen Arbeitsplatz in einer Kirchengemeinde gefunden, wo er die Konfirmanden und die Pfadfindergruppe betreute. In seiner Bewerbung stand, dass  sein befristeter Vertrag auslief und er gern mit Erwachsenen arbeiten wollte.

„In M. habe ich als Fußballtrainer  eine Gruppe von 10 – 12-jährigen Mädchen betreut und eine von denen hat sich in mich verliebt. Sie glauben ja gar nicht, wie frühreif die Kinder heute sind. Die kennen sich mit Dingen aus und machen einen an, das kann man gar nicht glauben.“

Mir schwant schon, was kommt.

„Dieses Mädchen wollte sich an mich ranmachen, hat mir dauernd Nachrichten geschickt und immer meine Nähe gesucht. Ich habe ihr natürlich gesagt, dass das nicht geht. Sie war total wütend und hat ihren Freundinnen erzählt, dass ich hinter ihr her bin und die haben das ihren Eltern erzählt. Dann haben alle angefangen, ihre Kinder auszufragen, und die haben dann alle gesagt, dass ich sie immer komisch anstarre.  Die Eltern haben  sich dann bei der Gemeinde über mich beschwert und obwohl die mir glaubten, dass da nichts war,  konnte ich da nicht mehr bleiben. Deshalb bin ich dann wieder nach Hamburg gezogen, in die Nähe meiner Eltern und hab die Stelle in der Diakonie angenommen.“

Mir ist nicht wohl zumute, als der Sozialpädagoge mir diese Geschichte erzählt. Seine Arbeitszeugnisse waren in Ordnung und der Pastor der Gemeinde hat ihm eine Referenz gegeben. Er schildert die Geschichte sehr sachlich, wirkt aufrichtig und ein wenig bekümmert.

„Meine Frau hat zum Glück immer zu mir gehalten. Wir erwarten im November unser erstes Kind und auch unser Pastor steht fest auf meiner Seite. Trotzdem kann es sein, dass ich noch mal nach M. muss, weil die Eltern, als sie rausgefunden haben, wo ich jetzt arbeite, die Gemeinde in Hamburg angeschrieben haben und  denen erzählt habe, dass ich auf kleine Mädchen stehe.  Deshalb wurde mein Vertrag nicht verlängert und ich habe eine Klage wegen Verleumdung erhoben und muss vielleicht noch mal zur Verhandlung runter.“

„Ich wollte, dass Sie das wissen, weil mir Ehrlichkeit wichtig ist“. In diesem Fall hätte ich es lieber nicht gewusst.  Die Geschichte könnte wahr sein, und ich bin froh, dass wir seine Stelle befristet haben.

Der Sozialpädagoge macht einen guten Job. Er ist sehr beliebt bei den Kollegen, die Klienten respektieren und mögen ihn. Drei Monate nach der Geburt seiner Tochter bringt seine Frau Kuchen vorbei. Ich bin überrascht, wie jung sie  ist. Gerade mal 21 ist sie und  trägt eine altmodische Brille. Sie sagt kaum was, wenn man sie anspricht,  sondern überlässt es ihrem Mann das Kind zu präsentieren und sich für das Geschenk zur Geburt zu bedanken. Der strahlt – ganz  der stolze Papa.

Das Projekt für die alkoholkranken Männer wird nicht verlängert, somit endet sein Vertrag nach einem Jahr.  Er findet sofort eine neue Stelle in der Familienhilfe.

Ich denke nicht mehr an ihn, bis er ein Jahr später plötzlich in meinem Büro auftaucht.

Er fragt nach einem Job. Ich hake nach, warum er nicht mehr in der Familienhilfe arbeiten will.

Er erzählt mir, er sei zum Prozess in M. gewesen. Dort habe man ihn wegen  sexueller Belästigung angezeigt. Um den Mädchen die Aussagen vor Gericht zu ersparen, habe er alles zugegeben, obwohl die Anschuldigungen einfach eine Lüge waren. Nun sei er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, müsse eine Therapie machen und dürfe keinen Job mehr machen, bei dem er mit Kindern in Berührung käme.

„Mein Vater hat mich begleitet. Sonst hätte ich das alles nicht geschafft.“

Ich habe Mühe, ihm nicht in den Schritt zu starren. Seine Hosennaht ist geplatzt und eine weinrote Unterhose blitzt hervor.

Ich teile ihm mit, dass wir keine Stellen zu besetzen haben und verabschiede ihn so schnell wie möglich. Dann setze ich mich an den Rechner und Google präsentiert  mir innerhalb von Sekunden einen Artikel aus dem Städtischen Anzeiger von M. Ich erfahre, dass ein Sozialpädagoge nach dem Training regelmäßig in die Duschen der Mädchen kam und nach dem Training gern Strip Poker gespielt hat. Einige Mädchen hat er berührt und er hat mehrfach versucht, die Kinder zu sich nach Hause zu locken.

Er hat eine Haftstrafe von 1,5 Jahren auf Bewährung bekommen. Der Artikel endet mit der Bemerkung, dass der Sozialpädagoge die Aussagen der Mädchen weiterhin als Lüge bezeichnet.

In den darauf folgenden Jahren muss ich hin und wieder an den Sozialpädagogen denken und ich frage mich, was aus ihm und seiner Frau geworden ist.  Von einer Mitarbeiterin, die noch Kontakt zu ihm hat, erfahre ich, dass er und seine Frau ein zweites Kind bekommen haben und er jetzt in einer Senioreneinrichtung arbeitet. Sie sind nach Schleswig-Holstein aufs Land gezogen.

Dann, eines Tages, als ich durch die Seiten einer großen schleswig-holsteinischen Zeitung surfe, fällt mein Blick auf eine Reportage über einen Prozess in Lübeck. Ein wegen sexuellen Missbrauchs vorbestrafter Sozialpädagoge, dessen Initialen mit den gleichen Buchstaben beginnen wie unser ehemaliger Mitarbeiter, ist zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Seine Frau überraschte ihn, als er an der sechsjährigen Tochter und der en Freundin sexuelle Handlungen vornahm.

Im Prozess,  lese ich,  schiebt der Angeklagte die Schuld auf seine  Frau. Da diese seine Vergangenheit kannte, hätte sie  ihn nicht mit den Mädchen allein lassen dürfen, sondern ihm helfen müssen, nicht in Versuchung zu geraten.

Das Böse verbirgt sich manchmal hinter einer freundlichen Maske. Es spielt sich im idyllischen Häuschen im Grünen ab, in der norddeutschen Kleinfamilie. Den Sozialpädagogen habe ich nie vergessen können. Er hat mir deutlich gemacht, wie aufrichtig Lügen erscheinen können und wie schwer es ist, hinter eine Fassade zu blicken.