Momentaufnahme: Begegnung am Silvestermorgen

Am Silvestermorgen bog ich noch ganz verschlafen mit meinem Hund um die Ecke und wäre fast in die ältere Dame, die im Häuserblock hinter unserem Garten wohnt, geprallt. Artig grüßte ich sie und wünschte ihr einen guten Rutsch.  

Schnell wollte ich weitergehen, als sie mich mit der Frage, wie es meinem Mann ginge, stoppte.

„Etwas besser“, antwortete ich, “er kann jetzt mit seinen Krücken schon kleinere Strecken zurücklegen und wir rechnen damit, dass er im Laufe des nächsten Jahres fast vollständig gesund wird.“

„Mein Mann hat einen Rollator“, erzählte sie mir und stellte ihre Einkaufstaschen auf den Boden. „Gegen den hat er sich lange gewehrt. Jetzt ist er froh darüber, wieder aus dem Haus zu können“. Dann berichtete sie mir, wie ihr Mann nach einem Zeckenbiss plötzlich seine Füße nicht mehr spüren konnte und sein Gang im unsicherer wurde. Es dauerte fast zwei Jahre, bis feststand, dass ein Zeckenbiss Auslöser war. Kurz darauf erlitt er einen leichten Schlaganfall und aus einem zupackenden, immer beschäftigten  Handwerker wurde ein Mann, der das Haus kaum verlässt und bei fast allem auf Hilfe angewiesen ist.

„Wissen Sie“, raunte sie mir zu, „meine Tochter wohnt nicht weit weg. Und manchmal, während sie arbeitet, gehe ich für ein paar Stunden in ihre Wohnung. Die Ruhe! Kein Fernsehen, kein Radio, keiner, der mich ruft. Kranke Menschen verändern sich.“  

Gern hätte ich ihr etwas Kluges, Mut machendes gesagt, aber mir fiel nichts Besseres ein als ihr zu sagen, dass dies bestimmt nicht leicht für sie sei und ich ihre Geduld bewundere. Sie entgegnete, dass sie seit 45 Jahren verheiratet sei und sie und ihr Mann ja viele schöne gemeinsame Jahre gehabt hätten. Man müsse das Leben eben nehmen, wie es komme.

Dann wünschte sie mir ein gutes neues Jahr und bat mich, meinem Mann Grüße auszurichten. Ich versprach das zu tun und schämte mich ein wenig. Ich hatte sie immer für eine missmutige alte Frau gehalten, die kaum mal grüßte und eigentlich hatte ich auch gar keine Lust gehabt, mit ihr zu reden. Jetzt sah ich sie in einem anderen Licht und nahm mir vor, im nächsten Jahr achtsamer mit meinen Nachbarn umzugehen.

Momentaufnahme: Suche nach dem Weihnachtsschmuck

Nach fast 40 Jahren lebe ich wieder im Haus meiner Kindheit. Meine Mutter, froh endlich frei von allen Verpflichtungen zu sein, zog in eine helle Wohnung im 5. Stock und überließ uns das Haus so, als wäre sie nur mal eben zum Einkaufen gegangen. Zum Glück hat das Haus einen geräumigen Keller, in dem wir Möbel, Teppiche, Geschirr und Fahrräder stapeln konnten.

In den folgenden Wochen und Monaten erfreuten wir Sperrmülljäger und Gebrauchtwarenliebhaber, indem wir Cocktailsessel, Blumenhocker und Zeitungsständer, Zinnkrüge, den Kronleuchter und das Bidet aus dem Bad an die Straße stellten.

Zurück blieb ein Haus im Stil der späten 70iger Jahre, einschließlich der Prilblumen an den Küchenkacheln und brauner Fliesen im Flur.

Die nächsten Monate schliffen und verputzten, strichen und verkabelten wir alles, was nur möglich war und erfreuten uns endlich an einem hellen, lichtdurchfluteten und freundlichen Haus. Erst als Weihnachten kam und damit der Wunsch nach Heimeligkeit und Kindheitserinnerungen, kam es mir in den Sinn, auf den Dachboden zu steigen und den alten Weihnachtsschmuck zu suchen. Mein Mann ließ die steile Treppe herab und ich krabbelte hinauf.

Oben empfing mich eine dicke Schicht Teppiche, mindestens 5 übereinander, zur Isolation, wir mir meine Mutter später erklärte. Durch die Fensterluke fiel trübes Licht auf alte Umzugskartons und Kisten. Zuversichtlich, den alten Weihnachtsschmuck zu finden, öffnete ich die erste Kiste und fand Bärbel. Meine Lieblingspuppe – nackt, mit spröden blonden Haaren und hochgerissenen Armen starrte sie mich an.  Unter ihr lagen Barbies, spitz und pieksig, aber kein Weihnachtsschmuck. Es folgten vier Kisten mit Büchern, meine Mutter war Mitglied Leseclub. Ein Buch von Pearl S. Buck lag oben auf, und für einen kurzen Augenblick war ich wieder 12, als ich die Sommerferien lesend auf dem Balkon verbrachte. In der nächsten und übernächsten Kiste fand ich Kleidung, sogar mein erstes Ballkleid in Größe 36. Was war ich damals doch für ein zartes Wesen und ganz verliebt in Jakob, der immer eine Lederjacke mit Fransen trug und mich für Isolde, diese dumme Kuh, verließ..

In der letzten Kiste kamen Schallplatten ans Licht: Beatles, Rolling Stones, T. Rex und Sweet und mir fiel der orange Plattenspieler ein, auf den ich jahrelang gespart hatte, damit ich meine Familie mit lauter Musik tyrannisieren konnte.  Den alten Weihnachtsschmuck fand ich schließlich im Keller. Er roch muffig und ich verbannte ihn zusammen mit den anderen Erinnerungen ins Dunkel des Dachbodens. Das Haus schmückte ich mit den Schätzen, die ich im Deko-Outlet gefunden hatte.

Momentaufnahme: Telefongespräch

……..

„Sag mal, worum geht es eigentlich auf deinem Blog?“

„Ganz ehrlich, ich weiß es selbst nicht so genau. Früher hatte ich immer Themen, die mich sehr beschäftigten, aber irgendwie sind mir die abhandengekommen.“

„Was für Themen?“

„Abnehmen, Selbstliebe, Verhaltensmuster, also eher so Psycho-Themen.“

„Und wie kommt es, dass du darüber nicht mehr schreibst?“

„Weil die Themen für mich abgeschlossen sind, ich sie beim Schreiben durchgearbeitet habe, meinen Standpunkt gefunden habe“

„Ok, aber gibt es denn jetzt nichts, was dich beschäftigt?“

„Im Moment werde ich vom Alltag aufgefressen. Peer ist nach seiner OP nicht wieder auf die Füße gekommen und nun bleibt alles an mir hängen. Haushalt, Garten, Hund, Einkaufen, Kochen usw. und dazu noch der Vollzeitjob und die Fahrerei nach Hamburg.“

 „Du meinst, du hast so viel zu tun, dass du nicht zum Schreiben kommst?“

„Ne, Zeit könnte ich mir nehmen, aber der Kopf ist leer, mir fällt nichts Sinnvolles ein“.

„Muss es denn immer sinnvoll sein?“

„Nein, aber zu banal sollte es auch nicht sein.“

„Du klingst irgendwie nicht so wirklich glücklich.“

„Bin ich auch nicht. Ich habe Angst, dass Peers Zustand so bleibt, er irgendwann im Rollstuhl sitzt. Ich fühle mich schlecht, wenn ich was für mich tue, während er so gut wie nie aus dem Haus kommt, den ganzen Tag im Sessel liegt und Schmerzen hat.“

„Wie lange geht das denn schon so?“

„Mindestens ein Jahr, und die OPs, die helfen sollten, haben es noch schlimmer gemacht. Im Moment ist er total abhängig von mir. Er hat Angst zu stürzen und traut sich nicht mal in den Garten deshalb“

„Was ist denn mit seinen Freunden?“

„Die leben alle weit weg und er war ja immer schon eher zurückgezogen. Das rächt sich jetzt“

„Du bist also die einzige Person, zu der er Kontakt hat.“

„Ja, fast, und damit wird er immer mehr von mir abhängig und dadurch fühle ich mich gefangen und hilflos, weil ich ihm nicht helfen kann, nichts tun kann, was es besser machen könnte. Und gleichzeitig bin ich genervt, weil ich selbst auch kaum noch aus dem Haus komm.“

„Ich verstehe. Es ist aber wichtig, dass du gut für dich selbst sorgst.“

„Ach, das ist so eine abgedroschene Phrase. Wenn ich wirklich für mich selbst sorgen will, dann müsste ich dreimal in der Woche Ausdauertraining machen, zweimal Krafttraining und meine Übungen für die Beweglichkeit. Außerdem jeden Stress vermeiden, meditieren und mich fleischlos ernähren. Du weißt ja, die Diabetes, die Arthrose, der hohe Cholesterinspiegel und diese Hauterkrankung. Aber wie ich das neben all dem anderen Kram auch noch hinkriegen soll, ist mir ein Rätsel.“

„Hey, ich wollte dich jetzt nicht belehren. Ich verstehe, dass gerade alles ein bisschen schwierig ist.“

„Ich versuche ja, jeden Tag so gut es geht zu leben. Was Schönes zu kochen, den Garten zu genießen, die Spaziergänge mit dem Hund.“

„Nimm Schreiben noch mit auf diese Liste. Das hat dir immer gut getan du machst es doch für dich, nicht für andere. Außerdem bist du ja dann auch im Haus, falls Peer etwas braucht.“

„Ok, ich versuch’s…. und sorry, ich will nicht negativ sein. Ich weiß ja, dass nichts so bleibt wie es ist und auch diese Phase vorübergehen wird. Irgendwie.“

„Gut.“

„So, und jetzt genug von mir. Wie geht es Dir? ….“