Schusselig in Goslar

Manchmal bin ich ein bisschen schusselig. Vergesse, dass da was auf dem Herd brutzelt (neulich habe ich Spinat, den mit dem Blubb, anbrennen lassen, echt eklig, das wieder sauber zu kriegen) oder suche morgens stundenlang meine Schlüssel. Was mir jedoch am letzten Montag passiert ist, war echt der Höhepunkt.

Mein Liebster und ich waren ein verlängertes Wochenende im Harz. Echt schön dort, kann ich empfehlen. Am letzten Tag waren wir in Goslar und nachdem wir alle Sehenswürdigkeiten besucht hatten, sind wir durch die Innenstadt geschlendert, um zu gucken, ob es in Goslar etwas gibt, was es woanders nicht gibt. Dabei kamen wir auch an einem Sportgeschäft vorbei. 30°C und da hängen Fleecejacken. Sehr günstig und ganz hübsch. Also anprobieren, trotz Schweißperlen auf der Stirn. Die eine zu klein, die andere zu groß, die einzige, die passt, hat die falsche Farbe. Also weiter ohne Fleecejacke.

Nach ungefähr 5 Minuten drückt uns der Durst und wir gucken uns nach einem Café um. Als ich mich umdrehe,  ist mir so merkwürdig leicht zumute, und in dem Moment, wo ich das wahrnehme, schießt mir der Schreck in die Magengrube:

„Wo ist eigentlich meine Handtasche? Hast Du die noch?“

„Ich, ne, wieso?“

Schiet! Die Tasche ist weg! Ich muss sie bei Anprobieren irgendwo hingelegt haben.  Also zurück, im Sprint. Hoffentlich hat sie irgendjemand gefunden und im Laden abgegeben. „Bitte, lieber Gott, lass sie noch dasein!!!“ Zweimal in die falsche Gasse und dann endlich ist der Laden in Sicht.

Ich glaub es einfach nicht. Da hängt meine kleine, graue Tasche am Kleiderständer mitten in der Fußgängerzone von Goslar, mindestens 10 Minuten, und als ich sie aufmache, ist noch alles drin.

Alles, das ist: meine Geldbörse mit 70 Euro, Kreditkarten, Maestro-Karte und Tankkarten, die Autoschlüssel (es gibt keinen Zweitschlüssel!),  Papiere, Haustürschlüssel, Handy und meine geliebte Lumix-Kamera.

Ist das nicht toll???!!!! Da hängt meine Tasche für jeden sichtbar, und es wäre so leicht gewesen, sie einfach mitzunehmen. Aber alle lassen sie hängen.

Danke, liebe Bewohner und Besucher von Goslar für Eure Ehrlichkeit! Danke lieber Gott für meinen Schutzengel! Ich komme gern nach Goslar zurück.

2 Gedanken zu “Schusselig in Goslar

  1. Schnippelboy 25. August 2015 / 12:44

    So toll wie das für Dich war, aber genau so ist der Harz ,altmodisch

  2. tarlucy 17. August 2015 / 14:04

    uff…das nenn ich mal Glück….ich hab mal 50 DM im Automaten vergessen!!! und das hat tatsächlich einer am Schalter abgegeben…unfassbar….Wenigstens ist Dein schöner Tag auch schön zu Ende gegangen.. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s