ABC-Etüden

Heute geht es mit Leahs Geschichte weiter. Meine 3. abc.etüde https://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/04/04/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-14-15-21-wortspende-von-ludwig-zeidler-und-irgendwas-ist-immer/ . Danke Christiane, dass du gemeinsam mit deinen Wortspendern immer wieder unsere Kreativität herausforderst.

Leahs Herz klopfte. Gleich würde sie Matthias treffen. Nur noch ein paar Schritte bis zur Bar. Fast eine Woche lang hatte sie mindestens 30 Mal am Tag auf ihr Handy geschaut, immer vergeblich. Gestern endlich die ersehnte Nachricht. „Morgen um 17.00 Uhr bei Da Luca?“

Matthias wartete schon auf sie. Er hatte einen Platz vor dem Restaurant reserviert.

„Hi, schön dich zu sehen. Gut siehst du aus.“ Er lächelte sie an und Leah wurde etwas leichter ums Herz. Sie bestellten Antipasti und eine Flasche Wein und redeten über dies und das.

„Guck mal, die Frau mit dem Sonnenhut da drüben. Ist das nicht deine Kollegin?“

Leah folgte Matthias Blick und sah Greta, die gerade aus einem Geschäft kam. Diese blickte fast zeitgleich auf und als sie Leah mit Matthias entdeckte, steuerte sie auf ihren Tisch zu.

„Hallo Greta“. Leahs Begrüßung war eher zurückhaltend, was Greta überhaupt nicht störte. Ungefragt setzte sie sich an den Tisch und wandte sich Matthias zu.

„Wir kennen uns doch. Du bist der Sanitäter, der mir bei dem Unfall geholfen hat.“

„Richtig, Greta, nicht wahr?“ Matthias wurde ein wenig rot und Leah nahm einen kräftigen Schluck Wein.

Greta plapperte ungehemmt drauf los, erzählte von ihrem Einkaufsbummel, ihren Katzen und ihrem Shiatsu-Kurs.

„Dann kannst du bestimmt gut massieren“, zwinkerte ihr Mattias zu.

„Und ob. In deinem Job hast du bestimmt viel Stress, da könnte eine Massage Wunder bewirken“, strahlte Greta ihn an.

„Entschuldigt mich.“ Abrupt stand Leah auf. Sie rannte fast zur Toilette, wo sie erst einmal tief Luft holte, um nicht laut loszuheulen.

„Die Frau ist völlig haltlos und kennt keine Scham.“ Leah blickte auf und sah direkt in das Gesicht von Sven, einem Kollegen. „Ich sitze am Nebentisch und hab alles mitgekriegt. Komm erst mal raus aus der Männertoilette.“

Fortsetzung folgt.

Jahreshoroskop Skorpion

Skorpion – Gewinner des Jahres!

Die vergangenen Jahre waren für den Skorpion nicht einfach. Immer wieder musste er Rückschläge hinnehmen, seinen Stachel zeigen und sich plötzlichen Ereignissen anpassen. Diese Zeit ist vorbei und die Sterne belohnen den Skorpion für sein Durchhaltevermögen. Ein Jahr voller  glücklicher Momente und spannender Begegnungen erwartet den Skorpion. Alles läuft wie geschmiert und die Lebensenergie des Skorpions wird mit jedem Monat wachsen. Zeit, das Leben endlich einmal unbeschwert zu genießen – was  den zum Grübeln neigenden Skorpion vor eine echte Herausforderung stellt.

Liebe:  

Nur Mut und runter vom Sofa!

Skorpione auf der Suche nach dem Partner fürs Leben sollten in diesem Jahr unbekannte Orte aufsuchen. Dafür müssen sie nicht weit reisen. Wie wäre es mit einem Besuch in der Sauna, der Teilnahme an einer Fahrraddemo oder Tanzen auf einem Schützenfest im nächsten Dorf? Raus aus dem gewohnten Trott, Neues wagen und  Ihre Borniertheit ablegen. Vergessen Sie Tinder, Parship und alle anderen Dating Apps – es ist ihre Bestimmung ihren Seelenverwandten genau dort zu treffen, wo Sie nie mit ihm gerechnet hätten.

In der Beziehung bereits vergebener Skorpione wird es wieder kribbeln, wenn sie es schaffen, eingefahrene Bahnen zu verlassen. Es muss ja nicht gleich der Swinger Club sein, aber der Besuch in einem Nachtclub, ein Wochenende in einem Schlosshotel oder die gemeinsame Erziehung eines Hundewelpen wird Sie Ihrem Partner wieder näher bringen.

Beruf:

Es geht rasant bergauf!

Dieses Jahr zeigen Sie es allen. Entweder werden Sie von der Konkurrenz abgeworben oder Sie finden das Stellenangebot, nach dem Sie schon lange gesucht haben. Sie werden mit ihrem scharfsinnigen und analytischen Verstand glänzen und endlich die Position finden, die Ihnen gebührt.

Nervende Kollegen gehen von selbst, ihr griesgrämiger Chef wird weggelobt und der Chefsessel wird endlich für Sie freigeräumt.

Selbständige können sich vor Aufträgen kaum retten und müssen sich nicht länger verbiegen, um es jedem noch so knickerigen Kunden recht zu machen.

Finanzen:

Skorpione brauchen in diesem Jahr keinen Dispo!

Fortuna hat in diesem Jahr den Skorpion zu Ihrem Favoriten erkoren. Egal, an welcher Lotterie oder welchem Gewinnspiel Sie sich beteiligen, es wird etwas für Sie abfallen. Mit dem beruflichen Erfolg steigen die Einnahmen und der Skorpion kann ganz entspannt shoppen gehen.

Gesundheit und Fitness

Der Skorpion kriegt die Kurve!

So viel Energie hatte der Skorpion noch nie. Joggen, Schwimmen, Fitnesstraining – nicht der Skorpion. Er klettert an den steilsten Wänden, beherrscht das Einrad wie kein Zweiter, tanzt übers Seil oder läuft auf den Händen. Wettbewerbe beflügeln ihn und im Team ist er der Star!

Kraftvoll und geschmeidig geht er seinen Weg – die gesundheitlichen Probleme der letzten Jahre sind vergessen. Die Beschäftigung mit all den Ernährungsratgebern und Entspannungstechniken der letzten Jahre zahlt sich endlich aus – der Skorpion genießt und bleibt in seiner Mitte.

ABC-Etüden

Mein Vorsatz für das neue Jahr: mehr schreiben und Leben in meinen Blog bringen. Deshalb folge ich gern Christianes Schreibeinladungen, die ihr hier findet: https://365tageasatzaday.wordpress.com/category/texte-skizzen-schreibprojekte/abc-etueden-schreibeinladung/. Diesmal ging es darum, einen Text (max. 300 Wörter!) zu verfassen, in den die Begriffe Lautsprecher, orange und erschüttern eingebaut sind. Hier nun meine 2. Etüde, die direkt an meine erste anknüpft.

Verschlafen und mit reichlich Verspätung stolperte Leah ins Büro.  

„Wie siehst du denn aus?“ Greta, ihre Kollegin grinste. „Ist dir der Wein zu Kopf gestiegen oder hat dich der Mann wachgehalten?“

Leah grinste zurück. „Nicht der Wein. Der Mann.“

„Habt ihr etwa …„

„Nein, natürlich nicht.“ Leah wurde rot. „Es ist nur spät geworden und dann konnte ich nicht gleich einschlafen.“

Greta lachte.

„Na, da hat es wohl jemanden erwischt, oder? Wie sie er denn aus, dein Landvermesser?“

„Er ist gar kein Landvermesser.“ Bevor Leah Greta die Geschichte von ihrer Begegnung mit Matthias erzählen konnte, erschütterte ein lautes Krachen das Büro.  

„Was…“Entgeistert starrte Leah auf die Schnauze eines Lastwagens, wo vor einer Minute ein Aktenregal gestanden hatte. Staub waberte durch die Luft. In Leahs Ohren schrillte es.  Aus Gretas Schulter ragte ein Glasstück und ihr orangener Pullover färbte sich langsam rot.  

Von weitem ertönte ein Martinshorn und aus Lautsprechern wurden Autofahrer aufgefordert, Platz zu machen. Wenige Minuten später waren die ersten Helfer vor Ort.

„Hierher! Meine Kollegin ist verletzt!“ Es dauerte nicht lange und ein Sanitäter beugte sich über Greta, während ein anderer Leah um die Schulter fasste und zum Rettungswagen führte.

„Alles ok?“ Leah blickte in das Gesicht des Sanitäters, der ihr eine warme Decke um die Schulter legte.

„Matthias?“

„Lass dich im Krankenhaus durchchecken. Nur zur Sicherheit.“ Schon war er fort.

Die Nachrichten berichteten an diesem Tag pausenlos von dem LKW, der in ein Bürogebäude gerast war. Greta war glimpflich davon gekommen und wurde nun von Leah mit heißem Tee und Schokolade versorgt.

Gretas Blick war verträumt.

„Hast du diesen süßen Sanitäter mit den braunen Augen gesehen? Matthias stand auf seinem Namensschild. Als der Arzt meine Wunde nähte, kam er vorbei und fragte, wie es mir geht und mich dabei so angelächelt…“

Leahs Tee schmeckte plötzlich bitter.