Ein Brief an das neue Jahr

Liebes Neues Jahr,

erst einmal Danke, dass ich Dich kennen lernen darf. Das ist keine Selbstverständlichkeit und ich freue mich, dass auch all meine Lieben Deine Bekanntschaft machen.

Vielleicht wunderst Du Dich, dass ich Dir nicht wie sonst schon vorab eine Liste mit dem, was ich in Dir erreichen will, zugesandt habe. Aber weißt Du, eigentlich bin ich froh, wenn alles so weiter läuft wie bisher.

 Deine Vorgänger haben mich reich beschenkt. Ich lebe in einer funktionierenden Partnerschaft, verstehe mich gut mit meiner Familie, freue mich über gute Freunde, finde meinen Job immer wieder spannend und bereichernd und ich habe Hobbys, bei denen ich abschalte und entspanne. Dazu kehre ich jeden Abend in ein warmes und gemütliches Zuhause zurück, bin halbwegs gesund und trage wieder Größe 42.

 Weißt Du, als die Kinder anfingen flügge zu werden und ich in diese Lebensphase, die man ‘Wechseljahre‘ nennt, eintauchte, war ich mit einigen Deiner Vorgänger sehr unzufrieden.

Ich meinte, dass doch endlich mal ein Jahr kommen müsse, das mein Leben verwandelt, es zu einem Abenteuer macht. Ein Jahr, in dem ich so reich werde, dass ich reisen kann, wohin ich will, in dem ich wahnsinnig interessante Menschen kennen lerne, die Alltagslasten (ich denke dabei z. B. an die Wäscheberge) verschwinden und mein Leben ein Kaleidoskop aus berauschenden Ereignissen wird. In manchen Jahren wäre ich schon zufrieden gewesen, wenn ich dieses Kaff, in dem ich lebe, hätte verlassen können, um endlich wieder  Bars, Museen, Kino und schicke Geschäfte in greifbarer Nähe zu haben. Auch ein Liebhaber, am besten so ein Märchenprinz, der alle meine Träume wahr macht, wäre nicht schlecht gewesen, denn schließlich nehmen die Chancen, noch einmal diesen Rausch des Verliebtseins zu genießen, mit jedem Jahr ab, besonders für uns Frauen über 50.

Nun, keiner Deiner Vorgänger hat mir diese Wünsche erfüllt und das war wohl auch gut so. Ständig unglücklich und gnatschig zu sein, macht keine Freude. Um meine Chancen, ein glückliches Leben zu führen, zu erhöhen, nahm ich mir vor, abzunehmen. Es dauerte zum Glück nicht allzu lange, bis ich herausbekam, dass nicht das Gewicht mich daran hindert, ein glückliches Leben zu führen, sondern ich selbst. Ich war egozentrisch geworden, kreiste nur um mich und war der festen Überzeugung, dass Deine Vorgänger mir etwas schuldeten. Schließlich habe ich ja auch immer getan, was von mir erwartet wurde und nun sollte es bitte schön endlich einmal anders herum sein.

Es war wohl während Deines Vorgängers 2012, das ein Prozess begann, in der wieder Licht in mein dunkles Inneres kam. Ich wandte mich wieder den Büchern und Themen zu, die mich in einer anderen Lebensphase schon einmal berührt hatten. Themen wie Selbstverantwortung, Selbstliebe, Selbstfürsorge und Selbstheilung fanden wieder einen Raum in meinem Bewusstsein. Hin und wieder blitzten Erkenntnisse auf, manche versanken wieder in dem Sumpf der Negativität, andere setzten sich fest. Ganz besonders beeindruckte mich ein Satz, den ich in einem Buch mit täglichen Meditationen fand: „die Frage ist nicht, was Gott für Dich tun kann, sondern was Du für Gott tust“, so lautete er sinngemäß.

 Ich begann zu begreifen, dass es im Leben darum geht, aus dem, was einem geschenkt wird, das Beste zu machen, dass es nicht darum geht, das alles so läuft wie man es selbst für richtig hält,  sondern darum, die Augen aufzumachen und zu gucken, was denn wirklich um einen herum vorgeht. Sich dann einzubringen in diese Welt, die nun mal so ist, wie sie ist. Sich auf die Beziehungen einzulassen, die da sind, und die Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen, die tatsächlich da sind.

Ich verstehe nun auch, dass Selbstliebe und Egozentrismus  völlig gegensätzliche Dinge sind. Gut zu mir zu sein, auf meine innere Stimme zu hören, mich selbst zu achten, meine Wünsche und Bedürfnisse ernst nehmen, liebevolle innere Dialoge zu führen und die Verantwortung für mein Leben zu übernehmen, das verstehe ich heute unter Selbstliebe.

Selbstliebe zu üben und sich einzulassen auf das Leben und die Menschen vertragen sich gut miteinander, das haben mir Deine Vorgänger 2013 und 2014 gezeigt.

Liebes Jahr 2015, ich habe immer noch mal Momente, wo ich mit dem einen oder anderen in meinem Leben nicht so zufrieden bin. Ich bin immer noch oft undankbar, egozentrisch und gehe achtlos mit meinem Leben um. Aber es gibt eben auch die vielen anderen Momente, wo ich das Gefühl habe, so langsam zu begreifen, worum es im Leben geht. Deshalb wünsche ich mir nichts weiter von Dir, als das Du mir die Möglichkeit gibst, weiter zu wachsen, mich einzubringen und mit den Menschen, die mir wichtig sind, zusammen zu sein.

 Viele liebe Grüße

 Trina

… und plötzlich ist es wieder ruhig

6 Wochen habe ich hier nicht mehr geschrieben und auch nur selten  bei Euch mitgelesen.

Wie jedes Jahr war auch diesmal  in den sechs Wochen vor Weihnachten auf der Arbeit mehr zu tun als sonst.  Diesmal war es besonders schlimm, weil ein Mitarbeiter wegen eines  Bandscheibenvorfalls  komplett ausfiel und dann das Kind einer Mitarbeiterin krank wurde, so dass auch sie über drei Wochen nicht zur Arbeit kommen konnte.  Das musste vom gesamten Team aufgefangen werden und wir alle hatten deutlich mehr Arbeit als ohnehin schon. Der Stimmung tat dies nicht gut.

Mein Partner fand, dass vor Weihnachten das Haus noch ein bisschen verschönert werden musste, sodass es hier vor Weihnachten alles andere als gemütlich war. Statt Adventskranz bestimmten Farbeimer und Abdeckfolie die Atmosphäre.  Da wollte irgendwie so recht keine Weihnachtsstimmung aufkommen.

Nachdem die Renovierungsarbeiten eine Woche vor Weihnachten abgeschlossen waren, stellten sich leichte Panikgefühle bei mir ein. Allein die Lebensmitteleinkäufe waren eine Herausforderung, ganz zu schweigen vom Einpacken der vielen Geschenke und dem obligatorischem Hausputz.

Ich liebe Weihnachten und freue mich darauf, dass die ganze Familie zusammen ist. Da ist es mir wichtig, alles so vorzubereiten, dass wir an den Weihnachtstagen einfach nur noch genießen können.

Meine Söhne mit ihren Freundinnen und meine Eltern blieben ein paar Tage, mein Bruder, meine Schwägerin, meine Nichte und ihr Partner und mein Neffe, ein Teenager!,  kamen  am ersten Weihnachtstag zum Essen dazu. Es war eng, gemütlich und in keiner Weise irgendwie bemerkenswert.

Wir haben gelernt, nicht zu viel von diesen Tagen zu erwarten, sondern sie einfach als ein Fest zu sehen, an dem wir es uns so schön wie nur möglich machen. Heiligabend decken wir eine festliche Tafel, aber an den übrigen Tagen gibt es ein großes Buffet und jeder kann essen, wann und wo er will. Jeder kann tun, was er will. Spazieren gehen, Fernsehen gucken, sich zurückziehen, alles ist erlaubt. Seit wir aufgehört haben, eine besondere Weihnachtsstimmung durch Kirchgang, Weihnachtsgans und Traditionen herbeizaubern zu wollen, haben wir tatsächlich eine gute und harmonische Zeit miteinander.

Doch nun sind alle wieder abgereist, es ist ganz ruhig im Haus. Fast fühle ich mich ein bisschen verkatert. Nach den vielen Tagen, an denen es von morgens bis abends immer etwas zu tun gab, der Vorfreude, dem Planen und Organisieren, der Anspannung im Job, fühlt es sich fremd an, nichts mehr tun zu müssen. Der Kühlschrank ist voll mit Resten, das Haus noch immer geputzt, ich habe Muße und kann mich noch auf eine ganze Woche Urlaub freuen. Es ist schön, wieder hier zu sein.

Die Macht der Worte

Manchmal, wenn ich schon früh am Morgen gute Laune habe, mir ausmale, was an diesem Tag alles Schönes auf mich wartet oder im Auto laut singe, überkommt mich für einen kurzen Moment ein ungutes Gefühl. „Freu dich bloß nicht zu doll“, denke ich dann, „das ruft nur Unglück hervor“.

In solche einem Moment spricht eine Stimme aus meiner Kindheit zu mir: „Wer morgens singt, den holt Abends die Katz“.  Dieser Satz hat sich tief in mir eingegraben. Ebenso wie der Satz, „Eigenlob stinkt“.

Wie oft mache ich meine eigenen Erfolge klein! Sätze wie,  „das war doch nichts“ kommen mir viel leichter über die Lippen als ein „Danke, ich bin auch ganz stolz auf diese Leistung“.

Ich bin in einem Mehrgenerationenhaushalt groß geworden. Meine Eltern lebten im Haus meiner Großeltern. Mittags und abends aßen wir zusammen und meine Großeltern waren immer präsent. Sie prägten meine Kindheit mindestens so sehr wie meine Eltern.

Meine Großeltern waren verschlossene Menschen, die nichts hinterfragten und die vom Leben nicht viel Gutes erwarteten. Was die Leute von ihnen denken könnten, war der Maßstab ihres Handelns, und damit nie jemand etwas Schlechtes dachte, lebten sie angepasst und unauffällig und stets in Sorge, nicht gut genug zu sein. Sie waren höflich zu anderen Menschen, aber sie mieden näheren Kontakt.  Sie lachten selten und sprachen oft mit ernster Miene hinter vorgehaltener Hand über Dinge, die wir Kinder nicht hören sollten. Das, was das Bild der ordentlichen Familie gefährden konnte, wurde unter den Tisch gekehrt.

So fiel es ihnen wohl auch schwer, das Lachen und die Lebendigkeit zweier kleiner Kinder hinzunehmen. Kinder, die stolz ihre selbst gemalten Bilder zeigten, frühmorgens schon fröhlich waren, und die manchmal auch wütend und fordernd sein konnten.

„Kinder mit ‚nem Willen, kriegen was auf die Brillen“ antworteten sie, wenn wir unsere Wünsche allzu deutlich äußerten.

Meine Großeltern waren Kinder von Landarbeitern, die für große Bauern arbeiteten und nach Feierabend  ein eigenes kleines Stück Land bewirtschafteten.  Sie waren geprägt von einem  hierarchischen Gesellschaftsbild, und fühlten sich als „kleine Leute“. Sie waren zu Gehorsam erzogen worden und hatten zwei Kriege erlebt, über die sie nie sprachen. Sie gaben die Werte weiter, die sie erlernt hatten. Kinder sollten demnach brav, still, angepasst und stets gefällig zu sein. Sie haben meinen Vater erzogen, der ihre Werte nie in Frage stellte.

Ich bin heute erwachsen. Ich weiß, dass diese Sätze falsch, dumm und eine Gefahr für die seelische Gesundheit sind. Ich fürchte mich nicht mehr vor Ablehnung, wenn ich meinen Willen äußere, ich mag mich selbst und kann auch morgens schon glücklich sein. Aber ich musste es als Erwachsene erst lernen, mir all dies zuzugestehen. Und doch kann es mir bis heute passieren, dass die Stimmen meiner Großeltern in mein Bewusstsein dringen. Dann denke ich kurz an sie, mache mir klar, woher diese Sätze kommen, hole tief Luft und richte all meine Sinne wieder auf das Hier, Jetzt und Heute.

Aber ist es nicht erschreckend, wie lange die Botschaften aus der frühen Kindheit  noch nach Jahrzehnten in uns nachhallen können?  Kennt Ihr diese oder ähnliche Sprüche auch?