Kleine Alltagsfreuden I

Wohlfühlschuhe

Es gibt Menschen, die Schuhe lieben. Zu denen gehöre ich nicht. Ich besitze gerade so viele, wie ich unbedingt brauche und eines dieser drei Paare sind meine Lieblingsschuhe.  Gleich nach dem Aufstehen schlüpfe ich in sie hinein, um den ersten Spaziergang mit demHund zu machen. Und abends, wenn ich endlich die Büroschuhe abstreifen kann, schlüpfe ich gleich wieder hinein, um die Abendrunde zu drehen.

Zurzeit sind es blaue Sneaker, im Jahr davor schwarze. Sie sind so leicht, ich spüre sie kaum beim Gehen. Die Sohle hat sich meinem Fuß angepasst. Wenn ich in die Schuhe hineinschlüpfe, ist es wie nachhause kommen. Ich lasse los, entspanne. Es ist Feierabend, ich bin ganz bei mir, ich muss mich nicht verstellen, meine Bequemlichkeit steht im Vordergrund. Wohlfühlschuhe. Sie passen nicht zu jedem Outfit, aber zu fast jedem. Und sonst ist es mir auch egal. Ich kann einfach in sie hinein schlüpfen, da ist nie Widerstand, ich muss mich nicht bücken, habe keine Schmerzen, wenn ich sie anziehe.

Nach einem Jahr intensiven Gebrauchs sehen nun so aus wie Schuhe eben aussehen, wenn man mit ihnen durchs Gebüsch trabt und so manches Mal in Hundekacke tritt. Selbstverständlich reinige ich sie und freitags, wenn ich keine Termine habe,  gönne ich mir dieses Wohlgefühl auch mal im Büro. An den Tagen habe ich das Gefühl, viel schneller und energiegeladener als sonst durch die Flure zu gehen.

Ich habe sie im Netz bestellt und  noch niemanden getroffen, der die gleichen Schuhe hat. Meine Söhne tragen ähnliche Sneaker, von einer angesagten Marke. Ich finde, unsere Schuhe sehen fast gleich aus, aber die beiden sehen Riesenunterschiede und meinen, dass die Schuhe meiner Marke die Birkenstock meiner Generation sind. Ha, bei den Jungen sind Birkenstocks wieder modern, und die Modelle sind die gleichen wie zu meiner Zeit vor 35 Jahren. Da bin ich wohl einfach meiner Zeit voraus.

Es werden andere Paare kommen, meist halten sie nur ein Jahr, dann beginne ich sie für den Garten zu nutzen, für Schmutzarbeiten und freue mich auf ein neues Paar sanfter Sneakers, die mich in den Stunden, in denen ich mit mir allein bin, tragen.

Neues Thema – neues Glück

TrinasWelt erschien mir zunehmend uninspiriert und langweilig. Ich spielte immer häufiger mit dem Gedanken, das Bloggen aufzugeben oder einen ganz neuen, viel, viel besseren Blog zu starten. Ich las Artikel übers Bloggen und besuchte sogar ein Seminar über Schreiben uns Texten.

Ich lernte, dass man sich zunächst darüber klar werden muss, welches Thema der Blog haben soll, für wen man schreibt und was der Blog bezwecken will. Das half mir ein bisschen weiter.

Tatsächlich arbeite ich seit 30 Jahren mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen, zurzeit mit psychisch Erkrankten. In unserer Einrichtung hielt  ich früher manchmal kleine Seminare zum Thema Glück.  In ihnen ging es vor allem darum, die psychischen Widerstandskräfte unserer Klienten zu stärken. Wir richteten den Blick darauf, wie man trotz aller möglichen Schwierigkeiten eine positive, optimistische und lebensbejahende Haltung entwickeln kann.

Jetzt könnte ihr es euch schon denken, nicht wahr?

Dieser Blog richtet sich an Menschen, die sich mit ihrer eigenen Lebensführung beschäftigen und auf der Suche nach Inspiration sind und an Menschen, die in einer persönlichen Krise nach Ermutigung suchen. Natürlich sind auch alle anderen herzlich willkommen.

Der Blog soll inspirieren, Mut machen und stärken. Es geht um Glück, ein erfülltes Leben und die Bewältigung von schwierigen Lebensphasen.  Ich weiß, dass es sehr individuell ist, was ihr als glückliches und erfülltes Dasein empfindet.

Auf keinen Fall möchte ich eine Betriebsanleitung für die ideale Lebensführung erstellen. Sollte ich dies tun, dann weist mich bitte sofort darauf hin.

Ihr findet Artikel über Erfahrungen und Einsichten meiner Freunde und Kollegen und natürlich auch Persönliches. Ich schreibe über einige Erkenntnisse der positiven Psychologie und nenne euch die dazugehörigen Quellen. Bilder, Zitate und kleine Geschichten ergänzen die Texte.

Ich freue mich, wenn ihr mir eure  Gedanken und Erfahrungen mitteilt. Gern als Kommentar oder, wenn ihr mögt, in einer Email an  trina59@web.de. Sofern ihr es mir erlaubt, lasse ich diese gern in den Blog einfließen.

Komische Momente

Habt ihr auch manchmal Momente, in denen ihr das Gefühl habt, irgendwie am eigentlichen Leben vorbei zu leben? Zeiten, in denen ihr euch mehr Sinnlichkeit, tiefere Gefühle, Abenteuer, Inspiration, außergewöhnliche Erlebnisse und Begegnungen oder irgendetwas, das euer Leben zu etwas Besonderem macht, herbeisehnt?

Solche Phasen der nagenden Unzufriedenheit und Zweifel, ob ich in meinem Leben richtig bin, ereilen mich immer mal wieder. Dabei könnte ich nicht einmal sagen, was ich mir konkret vom Leben wünsche. Ich habe keine Träume und Sehnsüchte. Nur diese Ahnung, dass da noch mehr sein könnte.

Während ich heranwuchs, hatte ich nur diffuse Vorstellungen, wie ich mein Leben aussehen sollte. Filme, die ich als Teenager mit Leidenschaft sah, beflügelten die Vorstellung der großen Liebe und  Glückseligkeit bis ans Lebensende. Ein Leben in Südafrika oder Australien schwebte mir vor, aber ich kann heute nicht mehr sagen, was ich mir davon versprach.

Ich  wusste selten, was ich wollte. Selbst meine Studienwahl war zufällig. Damals gab es noch die Zentralvergabestelle für Studienplätze und ich hatte bei der Beantragung einen Fehler gemacht, sodass ich statt für Soziologie einen Studienplatz für Pädagogik bekam und dabei blieb ich. Mir war der Aufwand zu hoch, das zu ändern.

Ich hatte selten konkreten Ziele, für die ich mich ins Zeug gelegt habe, sondern habe mich ohne besonderen Ehrgeiz oder einem Kompass für mein Leben treiben lassen. Meistens jedenfalls. Mich angepasst.

Liegt hier vielleicht die Ursache meiner gelegentlichen Sinnkrise?

Schlecht gefahren bin ich dabei nicht. Im Gegenteil. Das Leben hat mich reich beschenkt. Meine Arbeit begeistert mich auch nach über 30 Jahren noch und da setze ich mir sehr konkrete Ziele, meine Familie ist eine Quelle von Liebe und Geborgenheit, meine Partnerschaft ist stabil, ich habe ein Dach über den Kopf und mehr als genug zu essen. Ich könnte euch nicht sagen,  was ich anders machen würde, wenn ich mein Leben von vorne leben könnte. Trotzdem erschrecke ich an manchen Tagen bei dem Gedanken, fast 60 zu sein und noch immer nach etwas zu suchen, von dem ich nicht weiß, was es ist.

Also stelle ich mir die Frage, was ich in meinem Leben unbedingt noch erleben oder sehen möchte. Und wisst ihr was, mir fällt da kaum was ein. Klar, ich möchte mal nach Kanada, und Japan stelle ich mir interessant vor, durch Russland würde ich gern reisen und für all das hätte ich gern genug Geld.  Ja, und sonst? Da fallen mir nur ganz konkrete Dinge ein: ein neues Blumenbeet mit leuchtend roten und goldgelben Farben und ein neuer Herd in der Küche und ich möchte einen Malkurs besuchen. Das sind alles erreichbare Ziele und jetzt, an diesem entspannten Sonntagmorgen erscheinen mir diese Anflüge von leichter Lebenspanik nur schwer nachvollziehbar. Oder haben diese Gefühle etwas mit dem älter werden zu tun, dem sich einschleichenden Bewusstsein, dass die Zeit endlich ist? Geht es nur mir so, oder kennt ihr das auch?