Vertrauensarbeitszeiten

Zurzeit klingelt bei mir auf der Arbeit das Telefon besonders häufig. Wir suchen einen neuen Sozialpädagogen.

Nun muss man wissen, dass unsere Sozialpädagogen auch Bewerbungscoaching machen sollen. Das  ist ausdrücklich im Stellenangebot aufgeführt. Umso erstaunlicher finde ich deshalb das Verhalten einiger Bewerber.

Dienstag rief eine Frau an, die offensichtlich viel unterwegs ist. Im Hintergrund hörte ich das Kreischen bremsender Züge. Bei dem Lärm verstand ich weder ihren Namen noch ihre erste Frage. Sie verstand auch meine Antwort nicht, denn just in dem Moment informierte uns die deutsche Bahn, dass der ICE nach München über Hannover, Fulda, Würzburg heute von Gleis 4 fährt. Da habe ich aufgelegt.

Nicht viel später fiel die nächste Bewerberin gleich mit der Tür ins Haus. Sie nannte ihren Namen und teilte mir in einem Atemzug mit, dass sie zwar grundsätzlich an dem Job interessiert sei, aber, bevor sie weiter frage, erst mal wissen wolle, wie viel wir denn zahlen. Nun, schlechter Einstieg in ein Gespräch, ich habe ihr freundlich mitgeteilt, dass die Stelle bereits besetzt ist.

Den Knüller erlebte ich jedoch am Donnerstag, kurz vor halb sechs. Als ich aus dem Büro trat, stand da ein Mann in den Vierzigern vor mir. Blonde, halblange Haare, Halstuch, abgewetzte Lederjacke, ein bisschen Typ ewiger Student. Eigentlich recht sympathisch und absolut von sich überzeugt. Er wolle zu Frau D., also zu mir, sagte er und sei Herr K., dem ich ja schon mal auf Mailbox gesprochen hätte.“ Ah“, dachte ich, „bestimmt ein Klient, der mich telefonisch nicht erreicht hat und nun persönlich kommt, um einen Termin zu machen.“  Also, bat ich ihn kurz rein, und während ich noch auf dem Schreibtisch nach meinem Kalender kramte, saß er auch schon entspannt zurückgelehnt auf meinem Besucherstuhl.

Er ließ mich gar nicht erst zu Wort kommen, sondern fragte ohne Punkt und Komma ob Voll- oder Teilzeit, welchen Tarif wir verwenden, was wir denn für Klienten hätten und wie das Team aufgestellt sei. Völlig überrumpelt beantwortete ich ihm sogar einige Fragen, bevor mir einfiel, dass dies mein Büro ist und er ein unangemeldeter Bewerber mit schlechten Manieren. Um ihn zu unterbrechen, fragte ich ihn nach seiner Qualifikation.

“Musiker und Stillpädagoge”, kam zur Antwort. Leicht irritiert fragte ich noch mal nach. “Stillpädagoge??????” “Ja, Stillpädagoge.“

Ich hab gar nicht weiter nachgefragt, was das denn sein soll, wollte nur noch meinen Feierabend retten und, um ihn schnell los zu werden, bat ich ihn, doch einfach eine schriftliche Bewerbung an Frau B, unserer Personalleiterin, zu richten. Ob die denn noch im Haus sei, fragte er, dann könne er gleich noch mal zu ihr.  “Nein”, erwiderte ich, „die ist nicht mehr da. Unsere reguläre Arbeitszeit ist von 07.45 – 16.30 Uhr.“

Entsetzen in seinem Blick. “Feste Arbeitszeiten??? Das geht gar nicht. Ich hab‘ vier kleine Kinder, eines ist sogar noch in der Kita, da weiß man nie, was passiert. Da muss ich  Vertrauensarbeitszeiten in meinem Vertrag haben.“

Ganz ehrlich, ich bezweifle, dass der Mensch überhaupt schon mal einen Arbeitsvertrag hatte. Unsere jungen Mütter kommen jedenfalls alle bestens mit unseren Arbeitszeiten klar.

Der innere Schweinehund

Seit über 50 Jahre lebe ich nun mit meinem inneren Schweinehund und man sollte meinen, dass ich ihn mittlerweile  gut genug kenne, um ihn zu bändigen. Leider ist dem nicht so, denn der innere Schweinehund hat sich vermehrt und besteht mittlerweile aus einer ganzen Sippschaft. Einige Exemplare stelle ich Euch gern einmal vor:

– Der Schmeichler: 

Dieser erscheint vor allem abends oder am Wochenende, wenn Putzen, Bügeln oder sonstige ungeliebten Pflichten auf dem Programm stehen. Mit liebevoller Stimme suggeriert er mir, dass ich an diesem Tag (oder dieser Woche) doch wirklich schon ganz viel gemacht und getan hätte und mir wirklich eine Pause verdient hätte. Er lobt mich und umschmeichelt mich, bis ich endlich auf dem Sofa liege.

– Der Fürsorgliche

Während der Schmeichler eher an Tagen auftritt, an denen ich mich eher fit und dynamisch fühle, kommt der Fürsorgliche an Tagen, an denen ich eh schon ein wenig zu Selbstmitleid neige. Scheinbar liebevoll erinnert er mich daran, dass ich gut für mich selbst sorgen und mit meinen Kräften haushalten müsse, denn schließlich wartet ja auch am nächsten Tag noch viel Arbeit auf mich. Er bestätigt mir, dass ich niemanden einen Gefallen tue, wenn ich wegen Erschöpfung krank werde und es wirklich verdiene, mal einen Tag gar nichts zu tun.

– Der Rationalist

Dieser kommt gar nicht auf den Gedanken, mir meine guten Intentionen auszureden. Stattdessen kommt er mit guten, nachvollziehbaren Argumenten und schlägt mir manchmal richtig gute Alternativen vor. Warum nach der Arbeit ins Fitness-Studio gehen, wenn draußen die Sonne scheint und ich doch auch bei einem schönen Spaziergang mit dem Hund etwas für meine Gesundheit tue. Recht hat er, und während ich selbstzufrieden nach Hause fahre, informiert er schon den Fürsorglichen oder Schmeichler, der mir dann suggeriert, dass die übliche kleine Runde auch reicht.

– Der Rebell

Der Rebell mag keine Pflichten. Er lehnt sich gegen Regeln auf. Er trotzt. Er erklärt mir, dass die Erledigung von Pflichten ein Mittel zur Unterdrückung von Kreativität und Selbstentfaltung ist und dass es im Leben fürwahr wichtigere Aufgaben gibt, als das, was grade was ansteht. Ist es nicht wichtiger, sich mit Mitarbeitern und Kollegen auszutauschen, statt diese blöde Statistik zu führen? Blöde Bürokratie!! Nicht mit mir, diese Statistik mach ich irgendwann, wenn es nichts Wichtigeres gibt. Es wird deutlich, dass der Rebell und der Rationalist eng befreundet sind und sich gern gegenseitig unterstützen.

Der Kritiker und seine Frau 

Die beiden sind die heimtückischsten von allen und treten in den meisten Fällen als Paar auf. Sie kommen eher selten in mein Büro, sondern sabotieren am liebsten die Dinge, bei denen ich selbst noch ein bisschen unentschlossen bin.

So hatte ich schon letzten Samstag die Idee, über den inneren Schweinehund zu schreiben. Sofort teilte der Kritiker mir mit, dass dies ein total ausgelutschtes Thema ist und so umfassend, dass man das gar nicht in einem Artikel verarbeiten kann. Seine Frau setzte noch einen drauf, indem sie mich daran erinnerte, dass darüber schon Bücher geschrieben seien, die so gut sind, dass ich da gar nicht mithalten kann.

Nun mag der Eine oder Andere denken, dass der Kritiker nicht zur Horde der Schweinehunde gehört, sondern eine innere Stimme ist, die unser Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl unterminiert. Das trifft aber nicht zu. Der innere Kritiker ist viel mächtiger und subtiler. Der innere Kritiker- Schweinehund hingegen hält mich von ganz konkreten Projekten ab, die ich in Angriff nehmen möchte. Sie suggerieren mir, dass es sicherer und sinnvoller ist, vor dem Fernseher sitzen zu bleiben, statt Zeit und Energie zu investieren, um etwas zu machen, das mit Anstrengung verbunden ist und möglicherweise nicht gut gelingt. Sie versuchen mich auf den bekannten Pfaden zu halten, die Bequemlichkeit über das Schaffen zu stellen und wenn sie merken, dass sie ihre Macht über mich verlieren, dann rufen sie gern den Schmeichler und den Fürsorglichen zur Hilfe.

Dieser Horde von inneren Schweinehunden gelingt es immer wieder, mein Vertrauen zu erschleichen. Wahrscheinlich liegt es daran, dass sie vordergründig immer nur mein Bestes im Sinn haben. Geht man ihnen aber auf dem Leim, dann hat man früher oder später immer Ärger mit ihnen. Die Statistik wird unter hohem Zeitdruck und Überstunden erstellt, Montagmorgen, wenn es schnell gehen muss, ist nichts zum Anziehen da und die Selbstachtung sinkt auch noch angesichts all dieser Nachlässigkeiten. Und schon während ich dies hier  schreibe, kommt ein süßes kleines Ferkel anmarschiert, das mir zugrunzt, dass es fast allen Menschen mit ihren Schweinehunden so geht wir mir, es also gar keinen Grund gibt, dem Reiz  dieser Bande  zu widerstehen zu wollen. .